Mindnow

Neue Artikel

September 16

Writing for the Web: 5 Tipps für bessere Webtexte

Jeder ist der Meinung, schreiben zu können. Ist ja schliesslich keine grosse Sache, ausser vielleicht die Grammatik (mit der Rechtschreibung hat’s leider nicht jeder). Aber die grösste Herausforderung ist nicht die Grammatik, denn für was gibt es heutzutage schliesslich eine Korrekturfunktion. Die grösste Herausforderung für bessere Webtexte ist es, ziel- und kanalgerecht zu schreiben.

Ein ausgebildeter Texter / UX Writer muss deshalb immer zuerst Recherchearbeit leisten: Wettbewerbsanalysen erstellen, Nutzer-Interviews durchführen und Textrichtlinien zu Vokabular und Tonalität festlegen. Danach heisst es fortlaufend verbessern, aktualisieren, implementieren, testen, wiederholen.

Klingt kompliziert? Ist es auch. Deshalb rate ich allen Schreibwütigen, die gerne selbst drauflos texten: Lasst lieber die Profis ans Werk und meldet euch bei uns. Für diejenigen aber, die es einfach nicht lassen können, habe ich 5 Tipps für bessere Webtexte.

5 Tipps für bessere Webtexte

 

Kommunikationskonzept für Webtexte

1. Tipp: Schaffen Sie Übersicht und Logik

In der Regel besteht ein Webtext aus Headline, Lead und Copy. Je nach Layoutkonzept kann der Aufbau variieren. Überlegen Sie sich, was das Ziel ist und führen Sie Ihre Nutzer mit jedem Textbaustein zu diesem Ziel. Arbeiten Sie dabei nach dem Trichterprinzip, das heisst, das Wichtigste kommt zuerst, und verlinken Sie, wenn nötig, auf weiterführende Infos. Indem Sie kurze Abschnitte machen, Zwischentitel setzen, Aufzählungen integrieren und die wichtigsten Begriffe hervorheben, schaffen Sie Übersicht und der Nutzer kann sich leichter orientieren.

Trichterprinzip für bessere Webtexte

2. Tipp: Geben Sie nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Informationen

Auf den Punkt zu kommen, ist manchmal gar nicht so einfach und trotzdem extrem wichtig. Warum? In unserer schnelllebigen Welt werden die täglichen Ressourcen bereits grösstenteils von Familie und Job aufgefressen. Wir schätzen es folglich um so mehr, wenn Texte möglichst präzise und eingängig sind. Egal ob es sich dabei um eine Empfehlung, eine Dokumentation, einen Beschrieb, eine Aufforderung oder eine Anleitung handelt – solange sich Ihr Zielpublikum nicht vertieft damit auseinandersetzen möchten, gilt nur eins für bessere Webtexte: So wenig wie möglich, so viel wie nötig!

3. Tipp: Bleiben Sie (kontext) relevant

Relevanz ist keine statische, sondern eine dynamische Kraft. Sie entsteht in der Identität des Nutzers und wird durch den Texter beantwortet. Um relevant zu sein, müssen Sie sich also stets im Klaren sein, für wen Sie schreiben und in welchem Kontext. Erst der Kontext ermöglicht es uns, ein Thema, ein Problem oder eine Zielbotschaft klar zu verstehen und zu umreissen sowie sicherzustellen, dass wir dem richtigen Publikum das Richtige vermitteln. Vergessen Sie nicht, dass der Inhalt eines Textes für den Nutzer in Kontext A relevant sein kann und in Kontext B irrelevant oder sogar verwirrend.

Kontextrelevanz für den Nutzer

4. Tipp: Sagen Sie die Wahrheit

Eine Studie der University of Massachusetts fand heraus, dass 60% der Menschen während eines 10-minütigen Gesprächs mindestens einmal lügen. Aber ihre Lügen haben oft Konsequenzen. Werden Lüge aufgedeckt, büsst der Urheber Vertrauen ein und muss sich dieses mühsam wiederaufbauen. Oder aber, seine Reputation ist langfristig und irreparabel geschädigt. Das gleiche gilt für das geschriebene Wort. Gerade für Politiker oder Unternehmen kann bereits eine vermeintlich «kleine Lüge», grossen Schaden anrichten. Also, bleiben Sie lieber bei der Wahrheit.

5. Tipp: Verwenden Sie Keywords

Bessere Webtexte = Besseres Google Ranking. Um Ihre Texte für Suchmaschinen wie Google relevanter zu machen, um besser gelistet zu werden, müssen Sie in Ihren Texten die richtigen Keywords genügend oft einbauen. Meistens machen Sie das automatisch, dh. wenn Sie beispielsweise über eine Hautpflege schreiben, die Feuchtigkeit spendet und UV Schutz bietet, haben Sie Ihre drei relevantesten Keywords bestimmt bereits mehrfach verwendet. Mein Tipp für bessere Webtexte: Schauen Sie, dass Ihre Keywords in Titel Untertitel und Textabschnitte vorkommen und  die sogenannte „Keyworddichte“ stimmt. In der Regel sollten nicht mehr als 5% Ihres Textes aus Keywords bestehen.

SEO Optimierung mit Keywords für bessere Webtexte

Brauchen Sie Hilfe?

Schreiben kann jeder, doch gut Schreiben will gelernt sein. Besonders digitale Kanäle erfordern spezifisches Fachwissen und fundierte Kenntnisse über das Zielpublikum. Wenn Sie Webtexte und Inhalte kreieren wollen, die mit jedem (visuellen) Baustein perfekt korrespondieren und damit ein einzigartiges Kundenerlebnis schaffen, dann helfen wir Ihnen gerne. Unsere Kommunikations- und Marketingfachleute sowie ein kreatives Designerteam stehen Ihnen zur Seite und optimieren mit Ihnen zusammen Ihren Webauftritt.


Jetzt können Sie ein kostenloses 30-Minuten-Beratungsgespräch mit Co-CEO Jakob vereinbaren.

Comments 0

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill in the fields
Bereit, den Markt gehörig aufzumischen?

Erzählen Sie uns Ihre Geschichte