Die Vorzüge von Headless E-Commerce – 6 Anwendungsbeispiele


Ein Begriff, der in der E-Commerce-Welt immer häufiger auftaucht: “Headless”. Was sich dahinter verbirgt, ist ein revolutionäres Konzept, das den klassischen E-Commerce auf den Kopf stellt. Es ermöglicht mehr Freiheit im Design, mehr Funktionalitäten und mehr Integrationen für einzigartige Kundenerlebnisse.

Artikel von

 

Jakob Kaya

Co-CEO
4 Minuten Lesezeit17. Juli 2023

Klingt nicht schlecht, oder? Das denken wir auch – und uns fallen auch noch ein paar weitere Vorzüge mit Beispielen ein.

1 – Individuelle Gestaltung

Vor allem für individuelle Marken, die Wert auf Customer Experience legen, bietet Headless E-Commerce dank der Entkopplung von Frontend und Backend höchste Flexibilität.

Bei einer traditionellen E-Commerce-Plattform, auch monolithisches All-in-One-Modell bezeichnet, sind das Frontend und das Backend eng miteinander verbunden. Bei Headless E-Commerce sieht hingegen eine Trennung dieser beiden Bereiche vor. [Weitere Details](/en/blog/headless-e-commerce)

Stellen Sie sich einen Shop vor, bei dem Schaufenster und Lager getrennt sind. Sie können Ihr Schaufenster, also Ihre Website, jederzeit individuell verändern, ohne Ihr Lager, also Ihre Datenbank mit Preisen und Lagerbestand, zu beeinträchtigen.

Bei herkömmlichen E-Commerce-Plattformen gehen Änderungen an einer Seite mit Änderungen an der anderen Seite einher. Diese Verbindung kann zwar praktisch sein, schränkt jedoch die Kreativität ein. Mit Headless E-Commerce brauchen sich Marken nicht um Daten oder Logiken dahinter kümmern und können sich ihren Onlineshop nach Belieben gestalten.

2 – Personalisierung

Ein Grosshandelsunternehmen kann ein Headless E-Commerce-System verwenden, um eine personalisierte Kundenerfahrung zu schaffen. Es kann die Frontend-Technologie wählen, die am besten zu seinen Bedürfnissen passt, und eine spezielle Schnittstelle für Grosshandelskunden entwickeln. Hiermit können die Kunden Bestellungen aufgeben, ihre bisherigen Käufe verfolgen und auf massgeschneiderte Rabatte und Angebote zugreifen.

3 – Multichannel-Vertrieb

Ein Modeeinzelhändler mit sowohl physischen Geschäften als auch Online-Shops könnte ein Headless E-Commerce-System einsetzen, um den Vertrieb über verschiedene Kanäle zu erleichtern. Das Backend des Headless-Systems kann die Produktinformationen, Preise und Lagerbestände verwalten. Parallel dazu können verschiedene Frontends, die speziell für den Onlineshop, mobile Apps oder sogar In-Store-Kioske entwickelt wurden, nahtlos mit dem Backend interagieren.

4 – Einfache Expansion

Ein Unternehmen, das in mehrere Länder expandieren möchte, könnte sich für Headless E-Commerce entscheiden, um verschiedene Frontends für verschiedene Märkte zu erstellen. Jedes Frontend könnte in der jeweiligen Landessprache verfügbar sein und spezielle Funktionen oder Angebote für den jeweiligen Markt bereitstellen. Die Backend-Daten bleiben dabei unverändert und sorgen für Konsistenz und Genauigkeit.

mockup
Bildquelle: mindnow AG

5 – IoT-Einbindung

Ein Heim- und Küchenwarenunternehmen kann ein Headless E-Commerce-System nutzen, um IoT-Anwendungen, wie Smart Refrigerators oder Voice-Assistant-Geräte, zu ermöglichen. Kunden können Produkte direkt von diesen Geräten aus bestellen, während das Backend die Bestellungen verarbeitet und an das Warenwirtschaftssystem weiterleitet.

6 – AR/VR-Erlebnisse

Ein Möbelunternehmen kann ein Headless E-Commerce-System verwenden, um AR/VR-Einkaufserlebnisse anzubieten. Kunden können eine VR-Brille verwenden, um zu sehen, wie die Möbel in ihrem eigenen Zuhause aussehen würden, und die Produkte direkt aus der VR-Umgebung heraus bestellen.

Fazit: Headless E-Commerce ist für alle geeignet

Diese Beispiele verdeutlichen die Flexibilität von Headless E-Commerce und wie es Unternehmen ermöglicht, innovative Kundenerfahrungen zu schaffen. Die Art des Unternehmens oder deren spezifische Marktanforderungen spielen dabei keine Rolle.

Wir durften bereits mehrere Kunden ins neue Zeitalter der Headless-Lösungen führen und wir freuen uns darauf, womöglich auch Sie auf dieser spannenden Reise zu begleiten!


Involvierte Minds
Carina Glinik
Senior UX WriterInvolviert alsEditor
Gerne bespreche ich Ihren eigenen Anwendungsfall mit Ihnen.
Project·The ASH Webshop
Vom Webshop für Steaks zum digitalen Ökosystem
Expertise
Super-Apps: was Sie über die App-Giganten wissen sollten
Artikel von Christoph KapplerMarketing Manager & Product Owner