Voucher Battle App

Voucher Battle App

Eine WebApp, die eine Holländische Auktion simuliert, ohne eine Lotteriekomponente, und jeden Stakeholder zum Gewinner macht: Kunden erhalten vergünstigte Gutscheine, Sausalitos generiert Umsätze und Teilnehmer können Produkte zu sehr günstigen Preisen kaufen. Lesen Sie in dieser Case Study, wie wir die Herausforderung unseres Kunden in die digitale Welt übersetzt haben und die hohen Anforderungen an ein spielerisches und ansprechendes Produkt erfüllen konnten.

1100

Users

250 €

Durchschnitt. Preis pro Produkt

7 Sek.

durchschn. Zeit bis das erste Produkt verkauft wird

Die Herausforderung

Sausalitos ist eine grosse Erfolgsgeschichte – keine Schlechtwetterwolke in Sicht. Auch wenn sich gezeigt hat, dass gerade das Wetter grosse Auswirkungen auf die Geschäftszahlen hat. So kann es beispielsweise zu kalt, zu heiss oder zu nass sein, um viel zu verkaufen. Christoph Heidt (CEO Sausalitos) und seines Zeichens Zahlen-Besessener, wollte deshalb etwas Außergewöhnliches kreieren. Etwas, das die Kunden dazu anregt, jeder Zeit mit Sausalitos zu interagieren und entsprechend auch dann Umsätze generiert, wenn die Geschäfte am POS wetterbedingt weniger gut laufen.
Es ist klar, dass die Kunden an einem regnerischen Tag ihre Zeit nicht auf der Terrasse eines Sausalitos verbringen. Wir alle ziehen es vor, an einem regnerischen Abend, die Zeit gemütlich im Trockenen vor irgendeinem Bildschirm zu verbringen. Und genau dort setzten wir an. Es macht keinen Sinn, die Gewohnheiten der Kunden durchbrechen zu wollen. Vielmehr müssen wir ein passendes Produkt für ihre unterschiedlichen Bedürfnisse entwickeln.
Die kommunizierte Deadline von Sausalitos war extrem kurzfristig. In vier Wochen musste die Lösung auf dem Markt sein. Wir machten uns an die Arbeit…

Die Lösung

Die Frist war kurz und der Druck hoch. Nachdem viele Möglichkeiten und Konzepte im Team diskutiert wurden, haben wir uns entschieden, ein Soziales Online Live-Spiel zu bauen. Denn Sausalitos steht auch Offline für Unterhaltung, Spass und „Auszeit“. Wir konzipierten also ein Spiel, dass Gespür und guten Nerven voraussetzt, ohne auf Spass und Unterhaltung verzichten zu müssen.
Doch wie soll dieses Spiel funktionieren? Wir orientierten uns am Prinzip der Holländischen Auktion. Es war uns jedoch wichtig, dass wir das Spiel nicht zu einem Gewinnspiel werden lassen, welches Enttäuschung und einen oder nur wenige Gewinner generiert. Jeder Mitspieler muss sollte gewinnen können.
Das Prinzip: Das Spiel ist in eine unbekannte Anzahl Runden unterteilt. Jede Runde wird der Preis des Produktes (es kann auch mehrere Produkte geben) reduziert. So kostet die Vespa in der erste Runde CHF 6’000, in der zweiten CHF 5’200 und in der dritten Runde beispielsweise CHF 4’350 usw.
Um den nächsttieferen Preis zu sehen, kauft man einen Drink-Gutschein. Das ist quasi der Buy-In für die nächste Runde, ohne den Verlust des Geldes zu riskieren, denn für seinen Buy-In erhält man einen fixen Gutschein-Gegenwert. In der nächsten Runde wird also der nächsttiefere Preis veröffentlicht und der Spieler oder die Spielerin hat die Gelegenheit, das Hauptprodukt zum genannten Preis zu erwerben.
Der Spieler oder die Spielerin muss nun also die Anzahl der weiteren Mitspieler/innen, die Anzahl der noch zum Verkauf stehenden Produkte sowie die Zeit im Blick behalten und im richtigen Moment zuschlagen. Verliert man die Nerven, erzielt man womöglich nicht den besten Preis, will man zu viel, wird einem von den anderen höchstwahrscheinlich das Produkt vor der Nase weggeschnappt. War man zu spät, bleibt einem aber zum Glück der volle Gegenwert der erstandenen Gutscheine.
Fazit: Spielrausch und Adrenalin ohne böses Erwachen…

Unser Ansatz

Unsere Lösung klingt unkompliziert – die Umsetzung ist aber weit davon entfernt, und mit der knappen Frist von drei Wochen war dies eine große Herausforderung für alle Beteiligten.
Unsere Designer mussten herausfinden, wie man alle Informationen am besten auf einem einzigen Bildschirm darstellen kann, da das Spiel auf einer Homepage stattfinden sollte. Um schnell eine perfekte Lösung zu finden, die ein schönes UI jedoch praktisches und einfaches UX hat – gleichzeitig aber unkompliziert in der Umsetzung sein sollte – haben wir einen agilen Ansatz gewählt, bei dem wir mehrmals täglich auf das Design iterierten.
Unsere Entwickler mussten herausfinden, wie die Gutscheingenerierung implementiert werden kann, damit das Gutscheinsystem nicht von den Benutzern missbraucht werden kann. Der generierte Beleg musste am POS-System lesbar sein.
Der Aufbau von zusammen kommunizierenden Live-Systemen war eine weitere Herausforderung. Es musste sichergestellt werden, dass die Zeiten über alle Geräte hinweg synchronisiert sind und keine Verzögerungen oder andere Probleme die Journey der Benutzer stören. Da wir mit Finanzdaten der Benutzer arbeiten, war es uns wichtig sicherzustellen, dass die strengen Sicherheitsrichtlinien eingehalten und die API Endpunkte bis aufs Letzte getestet werden. Unsere QA-Ingenieure arbeiteten rund um die Uhr, um zu garantieren, dass die Software wie erwartet funktioniert.

Das Resultat

Das von uns entwickelte Produkt ist eine Mischung aus verschiedenen Modulen, die zu einer Lösung zusammengefügt wurden, das wir unserem Kunden Sausalitos mit Stolz präsentieren durften. Die WebApp ist eine Anwendung, die mit der neuesten Version von Angular erstellt wurde, wobei dem Benutzer ständig Live-Daten aus dem Backend zur Verfügung gestellt werden, welches mit einer Kombination aus Django, PostgreSQL und Redis erstellt wurde.

Hinter den Kulissen arbeiten mehrere Systeme gleichzeitig:

E-Mail-System – verantwortlich für die Zustellung der generierten Belege
Beleggenerierungs- und Validierungssystem – integriert mit dem POS und ermöglicht das Scannen des Belegs im Restaurant.
Zahlungssystem – Sicherstellung, dass die Zahlungen durchgeführt werden und die kritischen Transaktionen überwacht und protokolliert werden.
Admin Dashboard / User Management System, um sicherzustellen, dass die Administratoren immer die neuesten Informationen über die Teilnehmer haben.

0

Users

0
 €

Durchschnitt. Preis pro Produkt

0
 Sek.

durchschn. Zeit bis das erste Produkt verkauft wird

The minds behind

Vadim Kravcenko - Mitarbeiter mindnow
Vadim Kravcenko

CTO

Jakob Kaya

Co-CEO

Tijana Gava

Frontend Developer

Jean-Paul Saija

Co-CEO

Bogdan Djukic

Frontend Developer

Filip Tomic

Senior Backend Developer

Raphael Jung
Raphael Jung

Head of Marketing

Max Kardasevych

Head of Odessa

Bereit, den Markt gehörig aufzumischen?

Erzählen Sie uns Ihre Geschichte